Tilidin

Tilidin ist der Wirkstoff des Schmerzmittels Valoron und gehört zur Gruppe der Opioide. "Opioid" ist ein Sammelbegriff für eine chemisch uneinheitliche Gruppe natürlicher und synthetischer Substanzen, die morphinartige Eigenschaften aufweisen und an Opioidrezeptoren wirksam sind. Erst in der Leber wird Tilidin zum wesentlich potenteren Nortilidin umgewandelt, das die hauptsächliche Wirkung ausübt. Valoron N bzw. Tilidin N, ist heute in den Apotheken erhältlich als Tropfen und in der Form von Kapseln oder Tabletten und fällt nicht unter das BtmG.

Die Kombination Tilidin und Naloxon unterliegt nicht den strengen Vorschriften des BtmG, sondern das Mittel ist mit einem Rezept in der Apotheke erhältlich. Dies beschreibt auch die Gefahr, dass Tilidin als harmloses Medikament gesehen wird, welches legal erhältlich ist, doch die Realität sieht anders aus. Tilidin macht auf Dauer psychisch und physisch abhängig!!

Wirkung:
Anfangs wirkt Tilidin euphorisierend, es löst Glücksgefühle aus. Der Konsument fühlt sich unantastbar und unbesiegbar. Dies ist der häufigste Grund, warum die Substanz konsumiert wird. Der Konsument will aus der Realität fliehen! Tilidin macht nicht so schlapp wie Heroin, sondern wirkt eher leicht antriebssteigernd. Man fühlt sich enthemmt und geht größere Risiken ein. Die Pupillen verengen sich, das Hungergefühl ist stark vermindert. Magenkrämpfe und Übelkeit können auftreten. Tilidin vermindert Angstzustände. Angstbedingte Blockaden werden aufgelöst und dies kann zu paradoxen Reaktionen führen, sprich der Konsument kann wie durch Alkohol auch aggressiv werden. Schmerzstillende Wirkung im zentralen Nervensystem, Schmerzwahrnehmung wird unterdrückt, die Schmerzempfindlichkeit ist herabgesetzt.

Nebenwirkungen und Risiken:
Da Tilidin zur Gruppe der Opiate gehört, entwickelt sich schnell eine psychische und bei regelmäßiger Einnahme eine körperliche Abhängigkeit, die Entzugssymptomatik gleicht dem Entzug beim Heroin. Tilidin beeinträchtigt das Wahrnehmungs- und Urteilsvermögen, längerer Konsum führt zu Schlafstörungen und Depressionen. Der Konsument nimmt an Gewicht ab, auch ein Muskelabbau ist zu verzeichnen. Tilidin kann Zittern, Erbrechen, Muskelkrämpfe und Krampfanfälle hervorrufen. Herz- und Kreislaufprobleme können auftreten.

Safer Use :
Tilidin ist ein starkes Schmerzmittel, welches nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden sollte. Wenn Du unter Schmerzmittel stehst, lass Dein Auto stehen, Deine Konzentrationsfähigkeit und Dein Reaktionsvermögen sind verlangsamt. In der Schwangerschaft solltest Du ganz auf Schmerzmittel verzichten. Denke an geschützten Geschlechtsverkehr, wenn Du Drogen konsumierst! Bedenke, dass die Anfangsdosis irgendwann nicht mehr ausreicht um sich gut zu fühlen, Du wirst immer mehr konsumieren müssen, um der Realität entfliehen zu können. Wenn Du einen Entzug planst, such Dir professionelle Hilfe, alleine kannst Du es nicht schaffen. Um Hilfe zu bitten ist keine Schwäche, sondern eine besondere Stärke. Am Anfang magst Du antriebslos oder lustlos ohne die Droge sein, aber auch dieses Gefühl geht vorbei und Dein Körper wird es Dir danken. Alkohol und Tilidin in Kombination können eine Atemlähmung bewirken, ebenso ist von einem Mischkonsum mit Beruhigungsmitteln völlig abzuraten.